Edler Tropfen, einer Königin würdig

„QUEEN-BESUCH Chardonnay aus dem Saulheimer Weingut Thörle beim Staatsbankett in Berlin gereicht

img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MTk4OTUxNTdfNTQ3MTJfTS5qcGcuMjY0OTA5MjcuanBn_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MTk4OTUxNTdfNTQ3MTJfTS5qcGcuMjY0OTA5MjkuanBn

SAULHEIM – Der Besuch von Queen Elizabeth II. schlägt Wellen bis nach Rheinhessen. Denn beim Staatsbankett zu Ehren des königlichen Gastes wurde auch ein rheinhessischer Wein gereicht. Das Saulheimer Weingut Thörle, langjähriger Lieferant des Bundespräsidialamtes, stellte den einzigen Weißwein des Abends.

Dass ihr Wein ausgewählt wurde, war auch für die Brüder Johannes (32) und Christoph (31) Thörle eine kleine Überraschung. Sie hätten es zwar geahnt, aber sicher hätten sie erst nach dem Bankett sein können, sagt Johannes Thörle gestern, denn wie das Menü wurde auch die Weinkarte geheim gehalten. „Wenn die Queen zum fünften Mal in Deutschland ist und dann trinkt sie Thörle-Wein, ist das eine ganz große Ehre für uns“, freut er sich.

Der Wein, der den königlichen Gaumen erfreute, war der Chardonnay Réserve aus dem Jahr 2014. Schon der Name verrät es: Eine Reserve, der lange aufgehobene Vorrat, das sprichwörtliche Ass im Ärmel. So verhält es sich mit dem Chardonnay. Der Weißwein lagert sieben Monate in speziellen Holzfässern. Das gebe ihm mehr Fülle und Cremigkeit, sagt Christoph Thörle. Bereits seit März sei der Chardonnay 2013 ausverkauft, der neue Jahrgang werde erst ab September verkauft. Allerdings sei die Hälfte schon reserviert. „Chardonnays aus alten Rebanlagen sind in Deutschland Raritäten“, meint Johannes Thörle. Denn erst seit den 90er Jahren werde Chardonnay in Deutschland angebaut. Ihr Wein stamme aus der Lage „Saulheimer Hölle“, die Reben dort sind 21 Jahre alt. Gepflanzt wurden sie vom Vater der Brüder. Sie übernahmen 2006 das Weingut von den Eltern. Heute bewirtschaften sie 19 Hektar Rebfläche.

Trotzdem bleibt es ein Familienbetrieb: Sie hätten nur drei feste Angestellte, ansonsten helfe die Familie mit, gibt Christoph Thörle an. Auf die Qualität werde streng geachtet: Handlese und eine späte Ernte gehören dazu. Auch wenn so die Erträge gering bleiben, das Endprodukt scheint zu überzeugen. Laut Christoph Thörle liefere das Weingut in zwölf verschiedene Länder. Kunden seien dort die gehobene Gastronomie, Hotels sowie Restaurants. „Dass unser Wein beim Staatsbankett gereicht wird, ist natürlich eine tolle Sache. Aber wir arbeiten auch seit zehn Jahren akribisch darauf hin“, betont Johannes Thörle.“

Foto: photoagenten/Axel Schmitz
Johannes (li.) und Christoph Thörle mit dem Réserve Chardonnay, der beim Staatsbankett für Queen Elizabeth in Schloss Bellevue in Berlin getrunken wurde.

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de

Link zum Weingut Thörle

Noch mehr zum Lesen:
Spätburgunder und Chardonnay für Königin Elizabeth II
Das Menu
Besuch der Queen in Deutschland

Schreibe einen Kommentar